Hilfsnavigation, direkter Sprung:
Bild 2 Bild 3 Bild 4 Bild 5 Bild 6 Bild 7 Bild 8

Revitalisierung einer ehemaligen Seifensiederei aus dem 19. Jhdt.
Es sollte eine Wohngemeinschaft für Menschen mit Handicap errichtet werden. Zusätzlich wurde ein Bereich für ein Museum gewünscht, wo der Werdegang der Seifensiederei dargestellt werden kann.

Architekten am Weberberg

Humm - Zalenga Part GmbB

Projektarchitekten

Leopold Humm
Inge Zalenga
Kristina Velic

Revitalisierung Haus Bronner, Laupheim

Gestaltung u. Fassaden

Die Aussenwände werden im Süden, Westen und Osten erhalten, um die baurechtlich nicht vorhandenen Abstandsflächen zu sichern. In den nicht relevanten Bereichen weicht die Aussenwand jedoch von den ursprünglichen Aussenkanten ab.
Ebenso wird der Dachstuhl komplett erneuert und als durchgehendes, steiles Satteldach ausgebildet.
Mit diesen Massnahmen erhält das Gebäude eine einfache, klare Grundstruktur und fügt sich in die umgebende Bebauung ein. 
Eine neue Gartenmauer fasst zum einen die private Gartenterrasse der Wohnung und leitet über in den kleinen, öffentlichen Museumshof mit Sitzbänken und Museumseingang. Ebenfalls fasst sie den Straßenraum und führt den Judenberg hinauf.
Das Glasband im EG gliedert das Gebäudes in eine Sockelzone mit Museum und Eingangshof und das Haupthaus mit klassischer Lochfassade für eine Wohnnutzung über 2 Geschosse.
Die Fenster erhalten einen Mauerwerksanschlag, so dass die Profilbreiten optisch den historischen Fenstern entsprechen.
 

Konzeption

Das gewünschte Nutzungsprogramm wird vollständig umgesetzt. Im EG liegt der Küche/Essen/Wohnbereich der Wohngruppe mit Terrassenausgang in den Garten, sowie das Dienstzimmer mit Naßzelle. 
Im OG und DG sind jeweils 4 Zimmer mit den dazugehörigen Bädern untergebracht. Alle Zimmergrößen entsprechen den aktuell geltenden Fördervorschriften.
Im UG liegen die zur Wohnung gehörigen Nebenräume sowie ein Technikraum. 

Das Museum im UG erhält einen separaten Aussenzugang mit attraktivem, vorgelagertem Hofraum mit Sitzbank und Baum. Ein Oberlicht im Gartenbereich schafft eine attraktive Belichtung der Ausstellung. Der historische Gewölberaum wurde erhalten und dient ebenfalls der Präsentation der Seifenmanufaktur.
 

Material und Gestaltung 

Aussenmauerwerk
Ziegel 36,5 cm/ 42,5 cm , U = 0,18 W/m²K, F 90, mit Perlitefüllung.
Innenwände
HLZ 11,5/ 17,5/24 cm, Kalk-Gipsputz, Mineralfarbanstrich
Decken und Treppen
Stahlbeton d= 20 cm, Treppengeländer Stahl
Dachkonstruktion
Holzkonstruktion DN 48° Dachziegel hellgrau
Putz aussen
Kalkputz, Sto Stolit Milano
Fußbodenaufbau u. Belag
Anhydrith-Heizestrich mit Fußbodenheizung und Lino-o.Parkettbelag, 15 cm stark
Fenster
Holz 3-fach Glas Uw= 0,85 W/m²K, Dreh/Kipp
 

Energetisches Konzept und Grobbilanz 

Die Gebäudehülle laut Baubeschreibung ermöglicht die Berücksichtigung der gültigen EnEV und des KFW-Effizienzhauses 55 Standards.

Daten

Bauherr: Familie Bronner
Nutzer: Heggbacher Wohnverbund
Wohnfläche: 240 m² 
Museumsfläche: 50 m²
Gesamtfläche Bebauung: 320 m²

   

zurück zur Startseite

Leopold Humm, Inge Zalenga
Freie Architekten
Weberberggasse 19
88400 Biberach

fon 07351-302112
fax 07351-302115

Bitte aktivieren Sie JavaScript!
www.architekten-am-weberberg.de